Integrative Schulform

Beitrag von: am Jul 10, 2012 | Keine Kommentare

Referat und Podiumsdiskussion

 4. September 2012, 19 Uhr, PHSH, Amsler-Laffon-Strasse 1D, Schaffhausen, Foyer, 1. Stock

Die Sonderschulung von leistungsschwachen Schülerinnen und Schülern ist ein kontrovers diskutiertes Dauerthema in den Schulbehörden, unter Lehrpersonen und bei den Eltern.

Der Kanton Schaffhausen gehört zu denjenigen Kantonen, die am meisten Schüler/innen in Sonderklassen unterrichten. Das Erziehungsdepartement hat sich zum Ziel gesetzt, die Anzahl der in Sonderklassen geschulten, leistungsschwachen Schüler/innen zu reduzieren. Im Vordergrund steht dabei ein Ausbau der Integrativen Schulform (ISF). Welche Schulform wird leistungsschwachen Schülerinnen und Schülern am ehesten gerecht?

 

Der Verein phsh lädt zur Meinungsbildung ein:

 

Impulsreferat von Frau Prof. Elisabeth Moser Opitz, Institut für Erziehungswissenschaften, UNI Zürich zu Chancen, Wirkungen und Grenzen der Integrativen Schulform

 

Anschliessend Podiumsdiskussion mit befürwortenden und kritischen Stimmen:

 

Yvonne Birkner, Lehrerin, Primarschule Kreuzgut, Schaffhausen

 

Frau Ruth Eliseeva, Lehrerin und Mutter, Lehrervertreterin im Elternrat des Schulhauses Rosenberg, Neuhausen am Rheinfall

 

Enzi Frey-Eskandari, Heilpädagogin, Primarschule Rosenberg, Neuhausen am Rheinfall

 

Frau Rita Hauser, Abteilungsleiterin Abteilung Sonderpädagogik, Erziehungsdepartement des Kantons Schaffhausen, Dienststelle Primar- und Sekundarstufe I

 

Aldo Malagoli, Schulleiter, Schule Thayngen

 

Gesprächsleitung durch Stefan Balduzzi, Schulleiter, Primarschule Rosenberg, Neuhausen am Rheinfall

 

 

 

Freier Eintritt

Hinterlassen Sie eine Nachricht